Verpixeln von Personenfotos – So wird es gemacht

Zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte bestehen verschiedene Möglichkeiten Gesichter in Fotografien unkenntlich zu machen. Der berühmte Augenbalken hat inzwischen ausgedient. Eine bedeutend sichere und grafisch weniger auffällige Methode zur Unkenntlichmachung ist das sogenannte Verpixeln. Mit Photoshop lässt sich dieser Effekt sehr leicht in drei Schritten herstellen. Dieser kurze Artikel beschreibt, wie das geht.

 

Schritt-1-Verpixeln
Es ist Geschmackssache, ob Sie einen Kopf rund oder eckig verpixeln

 

Schritt-2-Verpixeln
Photoshop enthält eine große Auswahl an Filtern. Zur Verpixelung nehmen Sie einfach den Mosaikeffekt-Filter

 

Schritt-3-Verpixel
Die Größe der Pixel können Sie mit dem Schieberegler festlegen

 

Das war es auch schon. Bitte bedenken Sie, dass das Verpixeln eines Gesichts oft nicht ausreicht, damit eine Person nicht identifzierbar ist. Im Zweifel sollten Sie auf die Veröffentlichung verzichten.

(Christian Eggers, 12. August 2016)

Der Autor hat sich auf die Schulung und Beratung von Unternehmen im digitalen Bildrechtemanagement spezialisiert und ist als Dozent an verschiedenen Bildungseinrichtungen tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.